2. Halbfinale Comedy Battle in Karlsruhe

Einen wunderschönen guten Abend liebe Leserinnen und Leser!

 

Jetzt geht es los mit dem zweiten Halbfinale der Comedy Battle Deutschland Saison 2014. Wieder treten 3 Teams vor die Jury. Moderator Andreas Maier begrüßt die Gäste, heizt die Teams schon einmal an und stellt sie vor:

 

– Die Gelben Engel aus Stuttgart
– Geschwisterliebe aus Karlsruhe
– OK aus Köln

 

Maier gibt das Motto „Gegen Stereotypen“ des heutigen Abends bekannt und begrüßt die Juroren des heutigen Events:

 

– Oliver Bertz alias Herr Karl-Eugen-Läberle, Comedian und Entertainer
– Konstantin Andreev, Leiter und Gründer des Projekts Comedy Battle
– Georg Schweitzer alias Clown Schorsch, der letztes Jahr sein 30tes Bühnenjubiläum feierte
– Roland Ley, Leitender Polizeidirektor Karlsruhe

– Daniel Melchien, Vorstandsmitlied des Stadtjugendausschuss und Beauftragter für die Partnerstadt Krasnodar

 

Es geht Schlag auf Schlag, die erste Disziplin des Battles ist wieder „Face Control“.

Bei dieser Disziplin kann die Mannschaft ihre aufgeführten Sketches frei wählen und über den Stil ihres Auftritts frei entscheiden.

 

Die Gelben Engel aus Stuttgart betreten zuerst die Bühne, laufen ein zur Champions-League-Hymne und machen ein paar Fußballwitze, die mit dem Spiel der Deutschen Mannschaft vom gestrigen Abend zu tun haben.  Es folgen ein paar Gags, bei denen es jeweils an der Tür klingelt, zwischendurch spielt Helene Fischers „Atemlos“ und lässt das Publikum toben. Die Truppe macht noch einen schönen Sketch, in dem sie so tut, als ob der Erzengel Gabriel heutzutage die Jungfrau Maria aufsuchte. Maria ist zunächst Schülerin, dann Studentin, dann Karrierefrau. Das Publikum applaudiert dem Team begeistert.

 

Es folgt das Duo Geschwisterliebe aus Karlsruhe, stellt sich charmant vor und neckt sich gegenseitig. Die beiden sind wirklich Geschwister. Danach ahmen die beiden Wladimir und Vitali Klitschko nach, wie in deren Milchschnitte-Werbungen, die Jury lacht laut auf. Ein Witz über Dornröschen folgt, bei dem es sich herausstellt, dass der Prinz nur ein Rollenspiel mit seiner Frau machen wollte, um deren Sexleben aufzupeppen. Es folgt ein toller Gag über die Mutterliebe einer waschechten Italienerin, die ihrem Sohn das Pausenbrot hinterherträgt. In der Baustellenstadt Karlsruhe passen Witze über den örtlichen Straßenbahnverkehr natürlich auch gut hinein, es wird weiter laut gelacht. Es folgt noch ein netter Witz über das ominöse „Freistoßspray“ bei der Fußball-WM.

 

Das dritte Team, OK, entert die Bühne zu „Viva Colonia“. Das Team stellt sich auf Kölsch vor. Es geht hin und her, es folgt Scherz auf Scherz und die Geschwindigkeit des Teams ist enorm. Zu dritt steht das Team auf der Bühne, macht einen Scherz über die Zeit im Wilden Westen der USA. Der Indianer legt sein Ohr auf den Boden, die Sprecherin spielt auf den Abhörskandal an, die Jury lacht laut. Es folgt ein Sketch über einen Mord im Kino, bei dem ein Mann immer wieder ermahnt wird leiser zu essen, bis er schließlich die anderen Gäste erschießt. Danach wird eine Shoppingsituation dargestellt: Was macht der Mann, während die Frau shoppt. Hätte man den Männern nur keine Kleiderbügel in die Hand gegeben. Die beiden machen allerlei Unfug mit den Plastikbügeln, angeln, schießen mit Pfeil und Bogen und setzen sich spontan einen Propeler auf den Kopf. Die Jury ist begeistert.

 

Und nun folgen die Noten für die erste Disziplin „Face Control“: 

Die Gelben Engel 54345 (3,4)

Geschwisterliebe 33324 (3)

OK Köln 44445 (4,2)

 

Schon kommt es zur zweiten Disziplin „Foto Battle“: 

Bei dieser Disziplin bekommen die Mannschaften jeweils ein Bild gezeigt und sie haben 30 Sekunden Zeit, sich dazu etwas witziges auszudenken.

 

Beim zweiten Bild begeistern OK Köln mit einem richtig guten Lacher über hartes Toilettenpapier, Jury und Publikum sind aus dem Häuschen, wie noch nie an diesem Abend. Da deutet sich wohl ein Sieg an?

 

Hier sind die Wertungen:

 

Die Gelben Engel  44334 (3,6)

Geschwisterliebe 54344 (4)

OK Köln 64555 (5)

 

So folgen die Zwischenstände zur Halbzeit, in 15 Minuten geht es weiter:

 

Geschwisterliebe 7
Die gelben Engel 7

OK Köln 9,2

 

Es geht weiter: Die zweite Spielhäfte beginnt mit dem Solo-Battle!

 

Die Kapitäne der Mannschaft treten allein gegeneinander an, sie stehen alle zusammen auf der Bühne. Zunächst tritt der Kapitän Stas von OK nach vorn und reißt zwei Witze, die die Jury und das Publikum so richtig von den Sitzen haut. Nach seinem Auftritt wird er von den beiden anderen Kapitänen befragt und schlägt sich gut.

 

Bei Geschwisterliebe tritt der männliche Teil des Duos, Michael, nach vorn. Er redet auch über seinen Bezug zu seiner Schwester und über die gemeinsame Hassliebe, macht sich über ihr Gewicht lustig und erzählt, wie er das Lieblingskind seiner Eltern ist. Auch er beantwortet die Fragen gekonnt.

 

Bei den Gelben Engeln tritt Kapität Viktor mit gelbem Shirt, schwarzem Hut und Jacket an und erklärt die hohe Kunst der Kontaktanzeigen. Immer wieder schmunzelt das Publikum, eine gute Performance!

 

Die Wertungen des Solo-Battle:

 

Die Gelben Engel 34343 (3,4) – 10.4 insg.

Geschwisterliebe 33333 (3) – 10 insg.

OK Köln 34434 (3,6) – 12.8 insg.

 

 

Jetzt wirds musikalisch: Im Musik-Battle wird wieder in Teams gegeneinander angetreten.

 

Zuerst ist Geschwisterliebe am Zug, sie steht am Keyboard und er nimmt die Flöte. Die Schwester spielt den Imperial March von Star Wars vor und der Bruder fuchtelt wie mit einem Laserschwert herum. Erbost gibt die Schwester ihm eine Gitarre in die Hand, die er als Geige missbrauchen möchte. Die Schwester macht allein weiter und singt ein Lied über eine Katze, die einen Vogel frisst, Sie spielt gut und hat eine schöne Singstimme.  Jetzt setzt sich der Bruder an den Schreibtsich und macht mit diversen Utensilien Percussion und singt ein Lied über das Leben eines Beamten, der seine Faulheit wirklich „supergeil“ findet.

 

Als nächstes entert OK die Bühne für’s Musik-Battle. Sie haben keine Instrumente dabei, was wird das Trio wohl anstellen? Die Dame in der Mitte der beiden Jungs hat sich einen Bart angeklebt, weil das eine „Siegesgarantie“ sei. Sie machen sich über Schlager lustig, ergänzen deren Texte frei, um diese „ehrlicher zu machen“.  Danach folgen gut gemachte Modern-Taking-Jokes, das Publikum feiert die Kölner.

 

Die Gelben Engel aus Stuttgart stellen sich zu viert der Jury, zunächst singen die beiden Männer des Teams a cappella über das harte Mannsein. Es folgt eine „musikalische Tagesschau“, jede Neuigkeit wird mit einem bekannten Liedschnipsel angekündigt. Es folgt eine tänzerische Auseinandersetzung damit, wie in unterschiedlichen Ländern Frauen ihre betrunkenen Männer „bestrafen“.

 

Bevor die Wertungen endgültig feststehen und der Sieger des heutigen Abends klar ist, hält Konstantin Andreev, der Comedy Battle nach Deutschland bebracht hat noch eine Kleine Rede und bedankt sich. Clown Schorsch und Oliver Bertz haben auch einen tollen Abend gehabt und wollen wiederkommen. Roland Ley bedankt sich herzlichst für die Einladung und lobt das Konzept der Veranstaltung. Daniel Melchien hat sogar Lehren für sein Eheleben aus dem Abend gezogen.

 

Es werden die Noten für das Musik-Battle und somit der Endstand verkündet:

 

 

Geschwisterliebe 65566 (5,6)

OK Köln 55545 (4,8)

Die Gelben Engel 55566 (5,4)

 

 

So steht das Siegerteam des Abends fest: OK Köln (17,6) gewinnt und zieht mit den zweitplatzierten Die Gelben Engel (15,7) Geschwiesterliebe (15,5)! Am Ende war es eine ganz knappe Kiste.

Leave a Comment