1. Halbfinale Comedy Battle in Karlsruhe

Einen wunderschönen Guten Abend liebe Leserinnen und Leser!

Die Musik wird lauter, der Saal füllt sich und schon bald geht es los mit dem 1. Halbfinale vom Comedy Battle in der Stadt Karlsruhe.

Und damit auch Sie dieses große Event nicht verpassen, werde ich, Polina Miller Sie über das große Event auf dem Laufenden halten. 

Roman Miller, der Gewinner des 1.Comedy Battle Festival kommt auf die Bühne und „erwärmt“ das Publikum bevor die Show beginnt.

Das Publikum empfängt die Mannschaften sowie den Moderator des heutigen Abends, Andreas Maier. Dieser geht nochmal auf die zwei wichtigsten Regeln des Comedy Battle ein:

1. Das, was die Mannschaft zeigt, muss witzig sein.

2. Alles, was die Mannschaft zeigt, muss sie selbst erfunden haben.

 

Als nächstes stellt der Moderator die heutigen teilnehmenden Mannschaften vor:

 

„Territorium KA“ ,  Karlsruhe

„Alabama Cricket Club 1864“, Mainz

„Die Auswahl NRWs“ , Nordrhein-Westfalen

 

Weiterhin gibt er die heutige qualifizierte Jury bekannt:

 

Konstantin Andreev, Leiter und Gründer des Projekts Comedy Battle

Georg Schweitzer alias Clown Schorsch, der letztes Jahr sein 30tes Bühnenjubiläum feierte

Oliver Bertz alias Herr Karl-Eugen-Läberle, Comedian und Entertainer

Robert Gänger, Vorstandsmitglied des Stadtjugendausschusses Karlsruhe

 

Und das fünfte Mitglied wird live aus dem Publikum ausgelost und darf einen gebürtigen Platz in der Jury besetzen.

Und der Glückliche heißt: Knut

 

Los geht es mit der ersten traditionellen Disziplin des Battles – „Face Control“.

Bei dieser Disziplin kann die Mannschaft ihre aufgeführten Sketchs frei wählen und über den Style ihres Auftritts frei entscheiden.

Territorium KA steht schon in der Startlöchern und kommt mit einem Tanz auf die Bühne.

Die Mannschaft stellt sich vor und Los geht es mit dem ersten Witz: Die Kinder eines REWE-Mitarbeiters bekommen für jede gute Note – Treuepunkte. Weiter zeigt die Mannschaft einen Sketch – eine Situation im Friseursalon. Die Frisuerin möchte den Kunden nicht frisieren, weil er eine Glatze hat.

Das Publikum lacht und aplaudiert der Mannschaft.

Weiter zeigt die Mannschaft einen Sketch zum Thema: Jedes Mädchen hat auch eine hässliche Freundin.

Das gefällt dem Publikum.

Daniela Katzenberger postet Fotos auf Instagram in schwarz-weiß, weil sie Lebensmittel ohne Farbstoffe bevorzugt.

Das Publikum lacht.

Als nächstes zeigen sie folgenden Trailer, der für Kinder und Jugendliche unter 27 nicht geeignet ist: Bei diesem haben die Leute Angst, die Fenster zu öffnen und rauszugehen – sie haben Angst vor GEZ!

Die Mannschaft zeigt eine Szene eines AUpair-Mädchens aus Russland, das mit einem Vater diskutiert.

Das gefällt dem Publikum sehr.

Die Mannschaft verabschiedet sich mit dem SPruch: Unser Humor ist wie Daniela Katzenberger ist. Muss man nicht verstehen.

 

 

Alabama Cricket Club 1864 kommt als zweites auf die Bühne und fängt an mit einem Sketch, wo ein Beamter einen neuen Job sucht. Der ehemalige Beamter möchte einen Vollzeitjob mit 40 Stunden … insgesamt. Er kann knicken, lochen, abheften kann er noch nicht – soweit ist es noch nicht gekommen.

Danach zeigen sie eine Szene – Dating in Deutschland: Zwei Männer diskutieren über Fußball und als eine Frau vorbeiläuft, beachte sie diese nicht einmal.

Das gefällt dem Publikum sehr!

Darauffolgend zeigen sie eine Situation – Online Dating. Die Leute applaudieren.

Weiterhin kann ein Mann nicht mehr weiterleben – Er muss diese Schuhe haben.

Das Publikum lacht.

Ein Sketch, wo ein Kind nach Hause muss weil es dunkel wird. Das Kind fragt, warum es dunkel wird. Dann stellt es noch weitere Fragen wie zum Beispiel: Warum sich die Erde dreht? Der Vater erklärt dem Kind ausführlich und agressiv warum die Erde rund ist. Das Kind möchte dann nach Hause, weil es feucht und kalt wird, weil er sich in die Hose gemacht hat.

 

Als letztes in dieser Disziplin tritt die Mannschaft „Die Auswahl NRWs“ auf.

Das Publikum empfängt sehr warmherzig das Team. Es folgt ein Witz: Deutsche sind keine Türken – aber viele Türken sind Deutschen.

Als nächstes zeigen sie einen Sketch – faule Taube. Weiterhin folgt eine Szene, wo ein Mann zeigt, dass er alle Dokumente dabei hat, die er für einen Antrag braucht. Prima! Das Publikum klatscht sehr.

Ein Mitglied aus der Mannschaft sagt den anderen, dass sie heute nicht alleine spielen. Das Team diskutiert über die anderen Teams. Sehr gut!

Hinterher folgt eine Szene, wie man einen in NRW einen Ausländer auf der Straße erkennt. Das gefällt dem Publikum!

Kirill zeigt eine Kellnerin auf dem Oktoberfest, die versucht einen Rekord aufzustellen.

Das Publikum applaudiert.

Die Mannschaft beendet ihren Auftitt mit dem Satz, dass es nicht wichtig sei, ob sie witzig waren oder nicht – für sie sei es viele wichtiger, dass das Publikum sie akkustisch verstanden hat.

Das Publikum verabschiedet das Team mit einem Jubel. Prima!

 

Und nun folgen die Noten für die erste Disziplin“Face Control“:

„Territorium KA“                          43344

„Alabama Cricket Club 1864“      54455

„Die Auswahl NRWs“                  55555

 

Schon kommt es zur zweiten Disziplin „Foto Battle“:

Bei dieser Disziplin bekommen die Mannschaften jeweils ein Bild gezeigt und sie haben 30 Sekunden Zeit, sich dazu etwas witziges auszudenken.

 

Hier die Noten für „Foto-Battle“:

„Territorium KA“                         54355

„Alabama Cricket Club 1864“     45455

„Die Auswahl NRWs“                 45455

 

Und hier die Gesamtnoten nach den zwei Disziplinen:

„Territorium KA“                         8.0

„Alabama Cricket Club 1864“   9.2

„Die Auswahl NRWs“                  9.6

 

Das Publikum hat sehr viel gelacht und nun gibt es eine 15-minütige Pause, wo sich das Publikum mit einem Getränk erfrischen kann.

 

Nach der Pause geht es weiter mit der dritten Disziplin des heutigen Abends – „Solo Battle“

Bei dieser Disziplin kommt der „Käpten“ des jeweiligen Teams auf die Bühne und führt einen Monolog.

Und das sind die Kapitäne:

Marcus Ewald, „Alabama Cricket Club 1864“

Klim Terekhov, „ Territorium KA“

Vladimir Andrienko, „Die Auswahl NRWs“

 

Es beginnt Klim Terekhov, welche Ausreden von verschiedenen Menschen präsentiert.

Ausrede von einem Mädchen, das nicht kochen kann : er hätte sowieso nicht lange zu leben gehabt.

Ausrede von einem Karlsruhe U-Bahnarbeiter: Uns sind die Hände gebunden und damit kann man überhaupt nicht arbeiten.

Ausrede von einem Menschen, der einen zweiten Baukredit aufnimmt: Naja, mit einer Niere kann man auch leben.

Ausrede von einem Vater, der schon acht Kinder hat: Junge, irgendwann kriege ich dich.

Das Publikum findet es gut!

 

Als zweiter erzählt uns Vladimir Andrienko, wie man erkennt ob man besoffen ist oder nicht.

Sie sind besoffen, wenn Ihnen Conchita Würst als ein Mädchen gefällt.

Sie sind besoffen, wenn sie plötzlich etwas von Politik verstehen.

Sie sind besoffen, wenn sie allen erklären, dass sie nicht besoffen sind,

Sie sind besoffen, wenn sie plötzlich keine Angst vor Polizei und Türken haben.

Die Leute lachen und applaudieren laut!

 

Anschließend will Marcus Ewald uns beweisen, warum Stereotypen die Welt schlechter machen.

In Mainz hat zum Beispiel ein Hunde-Friseur aufgemacht mit dem Titel – „Doggystyle“.

Ein Russe, der kein Vodka trinkt, muss es begründen.

Schwaben gelten als sparsam, trotzdem wird Stuttgart 21 gebaut.

Wenn Veganer auf der Party die sau rauslassen, versteht es kein Schwein.

Zuletzt gibt er einen Tipp, wie man Stereotypen aus dem Weg gehen kann, indem man beim Döner das nächste Mal eine Bratwurst bestellt.

Toll! Das Publikum amüsiert sich.

 

Die Jury verteilt folgende Punkte für den „Solo-Battle“:

„Territorium KA“                       32343

„Alabama Cricket Club 1864“   44443

„Die Auswahl NRWs“               44444

 

 

Im Anschluss treten die Teams im „Musik-Battle“ auf.

 

Die Auswahl NRWs macht den Anfang und zeigt eine kleine Freude einer albanischen Kuhlmelkerin.

Das Publikum lacht sehr!

Daraufhin zeigt das Team eine Szene, wie ein Russe eine Kunstgalerie besucht. Der Russe sieht ein Portrait einer Frau und sagt zu dem Künstler daraufhin: „Oh, Pech gehabt.“

Sehr gut.

Die Mannschaft zeigt einen Seelöwen aus dem rumänischem Zirkus.

Prima!

Hinterher kommt der erste Song von Sido.

Das Publikum lacht offenherzig. Super Auftritt.

 

„Alabama Cricket Club 1864“ stellt als zweites ihren „Musik-Battle“ vor.

Sie zeigen das Büro des Liebesliedberaters – Bob Love. Ein Paar kommt ins Zimmer. Der Berater stellt einen Song vor, der nicht von ihm geschrieben wurde. Das Paar erzählt was persönlich über sich – sie frühstücken gern. Der Berater singt daraufhin einen Song über einen Ei. Das Publikum lacht!

 

„Territorium KA“ kommt als letztes auf die Bühne.

Ein Student muss seine Aufnahmeprüfung in „Popmusik“ absolvieren, indem er verschiedene Lieder vollendet.

„Du, du hast mich“ von Rammstein beendet der Student mit den Worten: …ich hasse dich auch.

Weiterhin sieht man ein Paar, wo sich die Frau über ihren Mann beschwert, jedoch mit Liebe alle Probleme vergessen werden.

Den Leuten gefällt diese Szene. Prima!

Am Ende zitieren sie den spanischen Torwart nach dem 5:1: „Wir haben lustig gespielt.“

 

Alle Mannschaften kommen wieder auf die Bühne und hören sich die warmherzigen Worte der Jury über das Spiel an.

Die Jury verteilt die Punkte für die letzte Disziplin – „Musik-Battle“:

 

„Territorium KA“                        43354

„Alabama Cricket Club 1864“    55455

„Die Auswahl NRWs“                66566

 

Somit sehen die Endgesamtnoten wie folgt aus:

 

„Territorium KA“                        14,8

„Alabama Cricket Club 1864“    18

„Die Auswahl NRWs“                19,2

 

 

Die Sieger vom 1. Halbfinale des Comedy Battles stehen fest:“ Die Auswahl NRWs“. Herzlichen Glückwunsch!

 

Und wir, liebe Leserinnen und Leser sehen uns beim 2. Halbfinale vom Comedy Battle am 22. Juni 2014 in Karlsruhe.

 

Vielen Dank, dass Ihr dabei wart!

 

In Liebe

 

Polina Miller

Leave a Comment